Zeitmanagement im Vertrieb: 6 Fragen, die sofort wirken

Was sind die entscheidenden Fähigkeiten eines erfolgreichen Verkäufers?

Ist es Charisma oder Redegewandtheit?

Ist es selbstsicheres Auftreten, Sozialkompetenz, Einfühlungsvermögen … ?

Sie haben recht, das alles ist wichtig.

Aber etwas Entscheidendes fehlt in dieser Aufzählung:

Die Fähigkeit, für einen langen Zeitraum eine ganz bestimmte Aufgabe zu verfolgen.

Die Fähigkeit, konsequent an etwas zu arbeiten.

Sich auf ein Ziel zu konzentrieren. Und sich nicht von Unwichtigem ablenken zu lassen.

Manche nennen es Zeitmanagement. Doch Zeit kann man nicht managen

Jeder von uns hat dieselbe Menge Zeit zur Verfügung und die einzige Frage lautet: Wie nutzen wir sie?

In diesem Artikel stellen wir Ihnen 6 Fragen.

Und wir nennen 6 Wege, wie Sie Ihre Zeit besser nutzen können, falls die Antwort auf die Frage JA lautet. Die Wege sind alle nicht neu. Und auch kein magischer Zaubertrick.

Was leider dazu führt, dass sie wenig beachtet werden.

#1: Ist Ihr E-Mail-Programm während der Arbeit geöffnet?

Falls ja, wird das ständige Eingehen von Nachrichten Sie zuverlässig von der Aufgabe abhalten, die jetzt wichtig ist. Was je nach Tätigkeit im Verlaufe eines Tages einige Dutzend Mal sein kann.

Da jede Ablenkung im Schnitt 20 Minuten Zeit „kostet“, bis wir uns wieder voll konzentrieren, ist die Produktivität eines Arbeitstags schnell im negativen Bereich.

Hier mehr: Mehr Zeit gewinnen. Starten Sie bei den E-Mails » 

#2: Öffnen Sie mehrere Browser mit unterschiedlichen Webseiten?

Es startet harmlos mit einer Sache, die man schnell nachschauen muss. Währenddessen stößt man auf die nächste Sache, die spannend, amüsant oder wichtig ist.

Und so weiter.

Bevor man es sich versieht, sind 60 Minuten um und die Sache, die man nachschauen wollte, ist immer noch unklar.

Wir alle kennen es, oder?

Deshalb, wenn Sie etwas nachschauen müssen, seien Sie sich darüber im Klaren, was Sie tun. Vergeben Sie ein Zeitfenster, beispielsweise 5 Minuten für die Recherche einer Frage und kehren Sie dann wieder zu Ihrer eigentlichen Aufgabe zurück.

Ein sehr wirksamer Tipp von der ADHS Front: Stellen Sie einen Timer, beispielsweise diesen von Ikea »

Ein Timer hilft Ihnen nicht nur bei der Begrenzung von Aufgaben. Er hilft Ihnen bei der Fokussierung auf Arbeiten, wenn Sie in Zeit-Chunks arbeiten. 

#3: Wissen Sie früh nicht genau, was Sie heute tun werden?

Das ist ein Freibrief für das Verzetteln. Denn man arbeitet einfach vor sich hin und aufgrund fehlender Priorisierung nimmt man sich die Aufgaben, die convenient sind.

Im Klartext: Man tut, was leicht ist.

Was man gern tut. Und immer schon getan hat.

Doch das sind selten die Dinge, die dem eigentlichen Ziel – Erstkontakte mit neuen Kunden – näherbringen. Was können Sie tun?

Nutzen Sie Scripting oder eine priorisierte To-Do-Liste (aka: Stundenplan …).

#4: Fällt Ihnen nichts ein, was Sie abgeben können?

Zugegeben – es ist schwer fast unmöglich, gute und engagierte Mitarbeiter zu finden. Doch Sie haben andere Möglichkeiten, sich mehr Zeit zu verschaffen.

Und die werden leicht übersehen.

Hier einige Ideen:

  • Im Haushalt. Nutzen Sie Einkaufsservices, Bügelservice oder eine Reinigungskraft.
  • Arbeiten Sie mit Studenten für Recherchetätigkeiten, Maintenance Aufgaben oder Dateneingaben.
  • Zeitarbeitskräfte für sporadische Engpässe.
  • Setzen Sie auf bessere Technik (schnellere Programme oder Software, schnelleres Internet, bessere Computer, Plugins, Apps).

Viele machen den Fehler, den Zeitgewinn zu gering zu schätzen.

Oder sie sehen die Investition als Kosten – anstatt als Zeit, in der sie produktiv sein könnten.

#5: Verwechseln Sie Projekte mit Aufgaben?

Dieses Problem begegnet uns besonders bei Menschen, die eigentlich organisiert sind. Sie arbeiten mit einer To-do-Liste auf der eine Menge Aufgaben stehen.

Doch der Großteil dieser Aufgaben ist zu groß. 

Es sind keine Aufgaben mehr, sondern bereits Projekte, die aus mehreren Aufgaben bestehen. „Angebote erstellen“, ist ein typisches Beispiel.

Je nach Branche kann die Erstellung eines Angebots eine Trillion Zeilen stark sein.

Und entsprechend lang dauern.

Schätzen Sie das jedoch als kleine Aufgabe ein, passiert, was in Punkt #3 erwähnt wurde:

Man sucht sich die Aufgabe, die kleiner erscheint.

Und es bleiben die großen übrig. Was in der Regel diejenigen sind, die den Löwenanteil am Umsatz ausmachen (würden).

Falls Sie zu diesen Menschen gehören: Gehen Sie durch Ihre Aufgabenliste und untersuchen Sie, was davon im eigentlichen Sinne Projekte sind.

Und brechen Sie diese Projekte in einzelne Aufgaben herunter.

#6: Arbeiten Sie zu lange?

Dieser Punkt scheint kontraproduktiv zu sein. Und auch wieder nicht. Denn kaum etwas ist Ressourcen-intensiver – sprich anstrengender – als Kaltakquise. Es kostet unsere volle Konzentration.

Und das führt automatisch zu einer schnellen Ermüdung. Das an sich können Sie nicht verhindern, aber Sie können damit smarter umgehen.

Machen Sie regelmäßig Pausen.

Stehen Sie alle 60 Minuten einmal auf. Laufen Sie ein paar Meter herum. Bewegen Sie sich.

Gehen Sie statt in die Kantine zügig durch den Park.

Zusammenfassung

Zeitmanagement im Vertrieb ist eine der wichtigsten Aufgaben, wollen Sie mehr Umsatz erzielen. Alle erfolgreichen Verkäufer konzentrieren sich auf das Wichtigste: Auf Ihre Kunden.

Und wie sie diese Kunden schneller, professioneller, leichter erreichen.

© 2018 Business Services Lekies. Alle Rechte vorbehalten.

17 Shares