Negative Stimmung im Team vermeiden: 7 Tipps

Negative Stimmung im Team kann zu einer Erfolgs-Blockade werden.

Für alle Mitarbeiter.

Doch sie ist nicht nur unangenehm.

Ich habe erlebt, dass selbst die besten Verkäufer und Kollegen so demotiviert wurden, dass ihre Ergebnisse darunter litten.

Doch das Problem ist weit größer.

Wenn sich negatives Denken in einem Verkaufsteam verselbständigt, schadet es nicht nur dem Umsatz.

Es kann der ganzen Firma schaden.

 

Deshalb müssen Sie negative Stimmung im Team um jeden Preis vermeiden

Die Gründe dafür liegen auf der Hand.

Die Mitarbeiter einer Firma müssen sich nicht nur wohl fühlen, um gute Arbeit zu leisten.

Sie müssen über die Firma, die Kollegen, die Produkte oder Dienstleistungen – und über die Kunden positiv sprechen.

Tun sie das nicht, wird das negative Folgen haben.

Nicht sofort.

Doch Negativität ist wie ein Bumerang. Die Aufmerksamkeit wird auf Schlechtes gelenkt, deshalb sieht man nur Schlechtes und hört nur Schlechtes.

Was wiederum kein Arbeitsklima gedeihen lässt, indem Mitarbeiter zu Höchstleistungen aufblühen.

Hier sind 7 Ideen, wie Sie Negativität in Ihrer Abteilung vermeiden:

#1 Denken Sie nicht, dass „ES“ von selbst kommt

Ob wir die Welt als halbvolles oder halbleeres Glas betrachten, ist nicht vom Schicksal gegeben.

Es „kommt“ nicht einfach so.

Wir haben einen erheblichen Einfluss darauf, ob und wie positiv wir die Dinge um uns herum sehen.

Oder um es mit Eckart von Hirschhausen zu sagen:

Wenn ich unglücklich bin, stelle ich mir 5 Fragen:

Wann habe ich zuletzt gegessen?

Mich zuletzt unter freiem Himmel bewegt?

Wann habe ich zuletzt geschlafen, mit wem und warum …

… und da hast du die 5 größten Quellen von schlechter Laune systematisch abgehakt. Und dann kann man gucken, ob die anderen schuld sind.

(Hier noch einmal zum Anschauen auf Youtube. 6 sehr kurzweilige Minuten.)

Will heißen: Jeder in Ihrem Team – Sie eingeschlossen – haben großen Einfluss darauf, wie die Stimmung ist.

Denken Sie nicht, dass „ES“ von selbst kommt.
Ob wir die Welt als halbvolles oder halbleeres Glas betrachten, ist nicht vom Schicksal gegeben.

#2 Schluss mit der Meckerei

Ja, es gibt in jedem Augenblick gefühlte eine Million Gründe, sich zu ärgern. Mindestens.

Die lapidare Empfehlung es nicht zu tun, hilft nicht weiter.

Oder doch?

Wir entscheiden uns, das Ärgerliche, Dumme, Zeitraubende in den Mittelpunkt unserer Aufmerksamkeit zu stellen. Und es ist nicht leicht, der Versuchung zu widerstehen.

Warum?

Weil wir es gelernt haben. Wir stürzen uns auf Probleme, wie Geier auf Knochen, denn es garantiert unser Überleben.

Hätten wir in grauer Vorzeit lässig gechillt, hätte uns der Säbelzahntiger erwischt.

Keine gute Voraussetzung für unsere Existenz.

Eine Methode, sich selbst auf entspanntes Verhalten zu Polen: Fragen Sie sich, was an einer suboptimalen Situation ein Vorteil ist.

In 98% der Fälle gibt es ihn.

#3 Keine abfälligen Bemerkungen über Kunden

Ja, es gibt sie, die Kunden aus der Hölle.

Doch mal ehrlich, wie oft ist das der Fall?

Die Mehrheit der Kunden ist dankbar, freundlich und konstruktiv. Wir sehen es nur nicht, weil die anstrengenden Zeitgenossen das Bild dominieren.

Der einfachste Tipp, das zu verändern: Fragen Sie Kunden nach ihrer Meinung.

Es könnte sein, dass Sie auf großartige Rückmeldungen treffen …

Sie müssen nicht für jeden arbeiten, aber es ist wichtig, über Kunden nicht abfällig zu sprechen. Niemals

#4 Erfolge feiern – auch die kleinen

Diese Sache ist groß, weil kaum jemand sie tut.

Wir sind oft so sehr damit beschäftigt, das nächste Ziel oder die nächste Trophäe zu jagen, dass wir nicht sehen, wie weit wir schon gekommen sind.

Das klingt pathetisch.

Dennoch stimmt es.

Unser Gehirn ist so organisiert, dass wir auf die Dinge schauen, die noch nicht da sind.

Weshalb wir in einem ständigen Zustand des Mangels leben.

Und Mangel motiviert nicht wirklich.

Hier mehr dazu: Ziele setzen für ein Sales Team: 4 wichtige Punkte.

#5 Fördern Sie den Teamgeist

Jedes Team muss zusammenwachsen. Und Sie können eine Menge dazu beitragen, damit das passiert.

Dazu benötigen Sie keine großen Events und auch kein riesiges Budget. Selbst kleine gemeinsame Aktivitäten stärken das Gefühl, dass hier viele Menschen an einem Strang ziehen.

Gemeinsam nach Feierabend in den Biergarten gehen, bei ultra-großer Sommerhitze mittags ins Schwimmbad. Am Wochenende bei einem Kollegen Grillen, gemeinsam Frühstücken oder mal die Mittagspause verbringen.

Lesen Sie hier mehr dazu: Ein Vertriebsteam motivieren.

#7 Trauen Sie sich, der Mentor zu sein

Gerade wenn Ihre Führungsverantwortung noch frisch ist, ist es eine Menge Neues, was auf Sie einströmt. Doch Sie sind diejenige oder derjenige, auf den Ihre Leute schauen.

Deshalb seien Sie der Chef, den Ihr Team braucht.

Das tun Sie vor allem durch zwei Dinge:

  • Seien Sie Chef, nicht Kumpel.
  • Fördern Sie Ihre Mitarbeiter.

Und das bedeutet, dass Sie die notwendige Autorität und Selbstsicherheit aufbringen müssen, „da oben“ zu sein.

Falls Sie Zweifel an sich selbst haben … arbeiten Sie zu Beginn mit einem Coach zusammen, Sie wissen ja, wo Sie uns finden …

Gehen Sie mit gutem Beispiel voran und versprühen Sie gute Laune und Leidenschaft Dann folgen Ihre Mitarbeiter Ihnen nach.

#7 Was ist Ihr WARUM?

Warum tut Ihre Firma, was sie tut? Oder wenn Sie Solo-Unternehmer sind: Warum tun Sie, was Sie tun?

Warum arbeiten Sie länger oder härter, auch wenn es schwer ist? Hier geht es um die Leidenschaft, die Sie und Ihre Firma antreibt.

Natürlich geht es auch um Umsatz.

Doch wenn Sie keine überzeugende Antwort auf die Frage haben: Was ist das Warum hinter dem, was Sie tun? wird es schwer.

Über die Idee des „Warum“ stolperte ich vor einigen Jahren bei Simon Sinek und seinem „Goldenen Kreis“. (Sie können die Zusammenfassung auf seinem TED Talk sehen.)

Falls Sie sich fragen, warum das WARUM für ein erfolgreiches Verkaufsteam wichtig ist …

Erinnern Sie sich an ein Einkaufserlebnis, vielleicht im Textilgeschäft, wo die Mitarbeiter so gelangweilt waren, dass Sie das Geschäft fluchtartig wieder verließen?

Dieses Desinteresse ist auch in einem virtuellen Team spürbar.

Ihr WARUM ist der Kompass für Entscheidungen in Ihrer Firma. Ihr Team muss immer wieder Entscheidungen treffen und Sie wollen, dass diese Entscheidungen in Übereinstimmung mit der Firmenphilosophie.

Das geschieht, wenn alle dasselbe Ziel vor Augen haben.

Das Ergebnis: Weniger Fehler, mehr Motivation, bessere Teamarbeit.

Zusammenfassung

Eine negative Grundeinstellung vertreibt nicht nur Kunden. Sie kann auch Mitarbeiter in Ihrem Verkaufsteam vertreiben.

Langfristig kann Negativität Ihren Erfolg gefährden.

Gehen Sie deshalb mit gutem Beispiel voran und versprühen Sie gute Laune und Leidenschaft für Ihre Arbeit. Dann folgen Ihre Mitarbeiter Ihnen nach.

© 2019 RisingBiz Ventures Ltd. Alle Rechte vorbehalten.