Motivation im Verkauf: Ein Tipp, der Sie wieder nach vorne bringt

Verkaufen ist nicht leicht.

Zumindest nicht immer …

Hohe Anforderungen und Kunden, die es einem nicht immer leicht machen.

Da kann es einfach passieren, dass es mal nicht so gut läuft.

Solche Schwankungen im Verkauf sind normal.

Das Problem: Verkäufer verkaufen auch immer “sich selbst” und ihr Bestes geben.

Umso wichtiger, WIE Sie in einer Durststrecke mit dem Problem umgehen.

… und sich selbst die Stange halten.

Motivation im Verkauf beginnt im Kopf

Denn oft ist es so, dass wir nicht einfach nur einen Fehler sehen. Oder eine schwierige Zeit, die vorüber geht.

Je länger eine Durststrecke anhält, umso mehr bekommen wir einen Tunnelblick und generalisieren Probleme.

Wir sehen nicht, das wir einfach etwas besser lernen müssen, beispielsweise, bessere Verkaufsgespräche zu führen. 

Wir denken, wir können es nicht

Doch Negative Selftalk, wie es die Amerikaner nennen, ist eine Abwärts-Spirale. Denn daraus entsteht keine Motivation im Verkauf. Wir denken:

Alles ist furchtbar und wird immer furchtbarer.

Andere haben mehr Glück.

Die Wahrheit ist – manchmal ist es so. Manchmal will es nicht klappen und ist es auch am nächsten Morgen noch nicht besser. Und für den Moment kann nichts das ändern.

Es bleibt schmerzhaft. Und es fühlt sich schmerzhaft an.

Die eigentliche Frage lautet:

Was tun wir, um das Problem zu lösen?

Dauerhaft, damit es beim nächsten Mal nicht wieder vorkommt. Wir sind manchmal sehr damit beschäftigt, unsere Wunden zu lecken, dass wir vergessen, wie gut sich ein Neustart anfühlt.

Manchmal müssen wir uns schütteln und sagen:

Diesmal hat es nicht geklappt. Machen wir weiter

Es gibt Menschen, die ihr Schicksal so grandios meistern, dass es mich sprachlos-demütig machen. Bethany Hamilton, die bei einer Hai-Attacke ihren Arm verlor und weiter surft. Nick Vujicic, der ohne Gliedmaßen auf die Welt kam und Geschäftsmann und Familienvater ist.

Stoppen Sie negative Selbstgespräche. Wir alle tun das von Zeit zu Zeit. Die Frage ist, ob wir dem Einhalt gebieten, denn Erfolg beginnt im Kopf.

Erfolgreiche Verkäufer stellen sich andere Fragen. Sie stellen sich Fragen, die sie nach vorn bringen. Fragen, die ihnen helfen, das Problem zu lösen.

Anstatt: Warum braucht niemand mein Angebot?

Besser: Wie finde ich heraus, wer mein Angebot braucht?

Anstatt: Warum kann niemand Akquise ausstehen?

Besser: Wie mache ich Akquise so, damit meine Kunden sie mögen?

Es ist manchmal zum Haare raufen. Da hilft nur eine Riesen-Pizza mit allem und ein Bier. Aber am nächsten Tag geht es weiter.

 

Das könnte Sie ebenfalls interessieren: Ein gutes Vertriebsteam aufbauen: 3 Punkte, die Sie vorher beachten müssen

© 2019 RisingBiz Ventures Ltd. Alle Rechte vorbehalten.